Seite auswählen

Expedition West-und Südäthiopien (12 Tage)

Über diese Tour:

Diese Tour mit wahren Expeditionscharakter startet im noch wenig bekannten Westen Äthiopiens. Hier befinden sich die letzten Nebel-Regenwälder des Landes, in denen auch der Kaffee Arabica seinen Ursprung hat. Nur wenige Reisende würden eine derartige Vegetation in Äthiopien vermuten. Anschliessend besuchen wir das immer noch nahezu vollständig abgeschiedene Volk der Surma, bevor wir den Omo Nationalpark durchqueren, um im Omo Tal viele weitere faszinierende Naturvölker kennenzulernen. Auf dem Rückweg nach Addis Abeba sind der Mago Nationalpark, die Region Konso und Arba Minch nur einige vieler weiterer Höhepunkte auf dieser Abenteuerreise der speziellen Art.

Höhepunkte:

  • Wanderung beim Wenchi Kratersee
  • Regenwälder von Bonga mit reichem Tier- und Vogelleben
  • Besuch des Volks der Surma, eines der noch am ursprünglichsten lebenden Völkern Äthiopiens
  • Besuch des Omo- und Mago Nationalpark (UNESCO Welterbe) mit den faszinierenden Naturvölkern des Omo Tals (Hamer, Karo, Dassanech, Mursi)
  • Besuch der farbenfrohen Märkte des Omo Tals
  • Authentische Begegnung mit Einheimischen beim Besuch verschiedener Dorfgemeinschaften
  • Besuch der Region Konso (UNESCO Welterbe)
  • Bootssafari auf dem Chamo See mit den größten Krokodilen Afrikas, Nilpferden und zahlreichen Vogelarten
  • Stelen von Tyia (UNESCO Welterbe)

Kurz Info:

  • Tour Code: WET-WESE-12
  • Tour ist das ganze Jahr durchführbar
  • Nächster Termin für Kleingruppen Tour (min. 4 / max. 8 Pax):
    09. – 19.09.2018
  • Übernachtung:  teilweise Hotels und Lodges / Camping in Surma Kibisch, evtl. auch in Turmi und/oder Jinka.
  • Anzahl Inlandflüge: 0
  • Fitness: ziemlich fit

Tag 1:  Ankunft in Addis Abeba und City Tour

Morgen
Sie werden von einem Welcome Ethiopia Tours Mitarbeiter am Flughafen von Addis Abeba abgeholt und in das für Sie reservierte Hotel gebracht.
Nachmittag
Nachdem Sie sich etwas ausgeruht haben, beginnen wir mit der Erkundung von Addis Abeba. Dabei haben folgende Sehenswürdigkeiten im Angebot:
–  Institute of Ethiopian Studies, wo Kulturgegenstände und Artefakte aus allen Regionen besichtigt können
– National Museum , wo unter anderem ein Replikat der 3.5 Millionen Jahre alten Knochen von „Lucy“ ausgestellt ist
– Sankt Georgs Kathedrale, die mit Gemälden des bekannten äthiopischen Künstlers Afework Tekele sowie weiteren Kirchen- und Kulturschätzen geschmückt ist
Trinity Kathedrale: die letzte Ruhestädte für Angehörige der Kaiser Familie und Helden des Landes; es ist die eindrücklichste Kathedrale ihrer Art im Land, geschmückt mit Schnitzereien, Mosaiken und farbigen Fenstern.
Merkato: der größte Markt Afrikas ist auf alle Fälle eine eindrückliche Erfahrung! Hier finden sie von lebenden Tieren, über Computer bis zu Souvenirs alles Erdenkliche und Nicht-Erdenkliche!
Übernachtung: Lobelia Hotel oder ähnlich, Addis Abeba (www.hotellobeliaaddis.com)

Mercato, Addis Ababa

Tag 2: Addis Abeba – Wolliso – Wenchi Krater See – Wolliso (185 km)

Morgen:
Wir starten unsere Reise von Addis Abeba aus in Richtung Westen nach Wolliso, von wo aus wir den nördlich gelegenen Kratersee Wenchi in weniger als 2 Stunden erreichen.
Nachmittag:
In Wenchi unternehmen wir eine ca. drei- bis vierstündige Wanderung (optional auch als Reittour) durch die wunderschöne Natur. Zunächst geht es vom Kraterrand hinab zum Kratersee und danach durch ein schönes Tal mit unzähligen klaren Quellen und Bächen.  Anschliessend begeben wir uns zurück nach Wolliso.
Übernachtung: Negash Resort, Wolliso (www.negashresort.com)

Wenchi Crater Lake, Ethiopia

Tag 3: Wolliso – Jimma – Bonga (345 km)

Nach dem Frühstück führt unsere Reise weiter in Richtung Westen über Jimma nach Bonga. Unterwegs besichtigen wir in Jimma den alten Königspalast von Ras Abba Dschiffar II etwas oberhalb der Stadt. Die Anlage zeugt von einer glorreichen Vergangenheit als intensiver Kaffeehandel dem König Macht und Ansehen verlieh. Die damals wirtschaftlich starke Region blieb bis in die 1930er Jahre unabhängig vom äthiopischen Kaiserreich. Von hier oben bietet sich eine schöne Aussicht über die Stadt und die angrenzenden Kaffeewälder.
Anschließend Weiterfahrt nach Bonga (120 km). Am Nachmittag erreichen wir die Kleinstadt Bonga im Herzen des Kafa Biosphärenreservats. Sie ist umgeben von wunderschönen Bergregenwäldern.
 Übernachtung: KDA Guesthouse, Bonga

Bonga Rain forest, Ethiopia

Tag 4: Ganzer Tag in der Region Bonga

Unser heutiger Tag beginnt im Alem Gonna Feuchtgebiet. Der frühmorgendliche Besuch lohnt sich nicht nur wegen der zahlreichen Vögel und den Da Brazza Affen, sondern auch wegen der nebelbehangenen Landschaft und ihrer mystischen Stimmung. Wir spazieren in den Sonnenaufgang durch das Feuchtgebiet und runden den Besuch mit einem frisch zubereiteten Frühstückspicknick ab.
Nach kurzem Zwischenstopp in Bonga geht es wieder hinaus aus der Stadt zum Barta Wasserfall (ca. 1 h). Der über 70 m hohe Wassersturz ist umgeben von steilen Basaltwänden inmitten des Regenwaldes. Auf dem Rückweg treffen wir den Imker Mirutse Habtemariam, der hier organischen Wildblütenhonig produziert und uns viel über die Honigproduktion und die lokalen Pflanzen erzählt.
Zum Mittagessen kehren wir bei einer lokalen Familie ein und runden den Besuch mit einer Honigverköstigung und einer traditionellen Kaffeezeremonie ab
 Übernachtung: KDA Guesthouse, Bonga

Bonga, Ethiopia

Tag 5: Bonga – Mizan Teferi – Kibisch Surma (280 km)

Morgens starten wir in Richtung Kibish und besuchen auf dem Weg dorthin die Bebeka Kaffee Plantage. Dort werden Kaffeebäume, Teesträucher, Gewürze und Gummibäume angebaut.  Kurzer Stopp für einen Besuch der Kaffeefarm wo wir die Kaffeverarbeitung kennen lernen können. Zwischen Galeriewälder, Gras -und Buschsavannen nähern Sie sich dem Land der Surma! Diese sind Viehzüchter und Kleinbauern, und die Anzahl der Rinder bestimmt in vielerlei Hinsicht das alltägliche Leben. Bekannt ist das Volk v.a. aufgrund des Lippentellerschmucks der Frauen, der weißen Bemalungen zu rituellen Zwecken und der wulstigen Ziernarben.
Übernachtung: Camping in Surma Kibish

Surma tribe, Kibisch

Tag 6: Kibisch Surma

Heute besuchen wir mehrere Dörfer der Surma, um Einblick in ihre Lebensweise und Traditionen zu erhalten. Da es tagsüber sehr heiß wird, erfolgen unsere Spaziergänge am frühen Vor- und späten Nachmittag. Die ausgedehnte Mittagszeit kann zum Ruhen oder auch zum Baden im Fluss, der fünf Minuten zu Fuß vom Campingplatz liegt, genutzt werden. Wir hoffen Zeugen eines rituellen Stockkampfes (Donga) zu werden. Donga Kämpfe finden oft im September statt.
Übernachtung: Camping in Surma Kibish

Donga Fight, Ethiopia

Tag 7: Kibisch Surma – Omo Nationalpark – Omorate – Turmi (140 km)

Morgen:
Früh morgens starten wir unsere Fahrt weiter Richtung Süden durch den Omo-Nationalpark mit seiner faszinierenden Flora und Fauna. Der Nationalpark wurde 1959 als erster Nationalpark Äthiopiens gegründet und verfügt über die größte Tierdichte des Landes. Mit etwas Glück entdecken Sie hier Büffel, Gazellen oder sogar Elefanten im Unterholz.
Nachmittag:
Gegen Mittag erreichen wir Omorate, wo wir den Stamm der Dassanech kennenlernen werden. Die Dassanech sind für Ihr Nomaden Leben und ihren interessanten Körperschmuck bekannt sind. Zudem erwartet uns eine abenteuerliche Überquerung des Omo Flusses im Einbaum.
Anschließend trennen uns noch 70km von Turmi, das wir am späten Nachmittag erreichen.
Übernachtung: Turmi Lodge oder Camping bei der Buska Lodge, Turmi

Dassanaech tribe, Ethiopia

Tag 8: Turmi – Karo – Turmi (110 km)

Morgen:  Karo Dorf Korcho
Am Morgen fahren wir zum Karo Dorf Korcho (55 km pro Weg), direkt am Omofluß gelegen. Zum Volk der Karo gehören noch etwa knapp 3000 Personen. Typisch für diese Bevölkerungsgruppe ist unter anderem das kunstvolle Frisieren der Haare, das Praktizieren von Narbentätowierungen und das Bemalen des Körpers mit Naturfarben. Letzteres symbolisiert durch bestimmte Muster, dass der Träger tapfer war und einen Feind, Löwen oder Leoparden getötet hat. Auch das Bemalen des Körpers mit Kreide ist für das Volk der Karo ein typisches Merkmal.
Nachmittag: Das Volk der Hamer
Turmi ist bekannt für seine traditionellen Veranstaltungen und mit etwas Glück können wir sogar einer Stammeshochzeit beiwohnen. Dazu gehören unter anderem eine Mutprobe für den angehenden Bräutigam, das Springen über aufgereihte Bullen! Wir werden uns vor Ort informieren. Wir besuchen auf alle Fälle am späten Nachmittag ein Dorf der Hamer und begegnen diesem freundlichen Stamm in seiner täglichen Umgebung. Mit etwas Glück werden wir am Abend noch Zeugen eines Mondscheintanzes, eines Evangadi, ein traditioneller Tanz junger Hamer Mädchen und Knaben.
Übernachtung: Turmi Lodge oder Camping, Turmi

Karo Tribe, Ethiopia

Tag 9: Turmi – Dimeka – Jinka (122 km)

Nach dem Frühstück fahren wir nach Dimeka (ca. 1 Std.), wo jeweils samstags der farbenfrohste Markt des Omo Tals stattfindet. Der Markt wird von verschiedenen Völkern des Omo Tals wie Derase, Tsemay, Benna und Ari besucht wird. Wir erreichen Jinka am späten Nachmittag.
Übernachtung: Jinka Resort oder Camping bei der Eco-Omo Lodge, Jinka

Hamer, Ethiopia

Tag 10: Jinka – Mago Nationalpark – Konso (268 km)

MorgenJinka – Mago Nationalpark – Jinka (140 km)
Wir besuchen den Mago National Park (Anfahrtszeit. ca. 2 Std. pro Weg). Mit etwas Glück treffen wir auf dem Weg zum Stamm der Mursi auf wilde Tiere wie Büffel oder Gazellen sowie zahlreiche Vogelarten. Die Mursi sind ein weiteres eindrücklichstes Volk, nicht zuletzt, weil auch hier die Frauen im Dienste der Schönheit riesige, runde Platten in ihren Unterlippen tragen.
Nachmittag: Jinka Konso (128 km)
Wir fahren weiter nach Konso. Die Region Konso ist seit 2011 UNESCO Weltkulturerbe. Die Konso sind berühmt für ihre terrassenförmige Landwirtschaft, ihr streng geregeltes Dorfleben und ihre Traditionen. Wir besuchen das ein Dorf und werden in der Regel auch im Haus des Stammesführers empfangen, wo sich der Ahnenfriedhof und das Mumienhaus befinden.
Übernachtung: Kanta Lodge, Konso

Mursi, Mago National Park

Tag 11: Konso – Arba Minch (90 km)

Morgen:
Wir fahren nach Arba Minch. Es erwarten uns üppig grüne Hügellandschaften rund um die Rift Valley Seen. Arba Minch liegt in einer traumhaften Umgebung zwischen dem Abaya See und dem Chamo See. Wir begeben uns auf eine Bootssafari auf dem Chamo See und halten Ausschau nach Flusspferden und den größten Krokodilen Afrikas, die über sechs Meter lang werden können. Am See leben auch Flusspferde und eine Vielzahl Vögel.
Nachmittag:
Wir besuchen das Volk der Dorze in ihrem Dorf in den Guge Bergen. Es liegt in beschaulicher Hügellandschaft mit schönen Ausblicken auf die Rift Valley Seen.
Übernachtung: Dorze Lodge, Arba Minch (www.dorzelodge.com)

Lake Chamo, Arba Minch

Tag 12: Arba Minch – Addis Abeba (465 km)

Morgen /Nachmittag:
Nach dem Frühstück begeben wir uns auf den Weg zurück nach Arba Minch (ca. 7 Std.). Unterwegs machen wir Halt in Tiya (ca. 80km südlich von Addis Abeba) und besuchen das Stelen Feld, das seit 1980 zum UNESCO Weltkulturerbstätte gehört. Mysteriöse, gravierte Stelen erstrecken sich über weite Teile Südäthiopiens. Auf dem Feld von Tiya befinden sich 45 bis zu drei Meter hohe, mysteriös gravierte Steinplatten. Anschließend führen wir unsere Fahrt nach Arba Minch fort.
Abend:
Am Abend sind Sie in in ein traditionelles Restaurant mit Musik und Tänzen aus allen Regionen Äthiopiens eingeladen. Noch einmal können Sie beim Abschlussessen die lokalen Köstlichkeiten genießen. Anschließend bringen wir Sie zum Flughafen oder, falls Sie noch in Äthiopien bleiben, zu dem für Sie reservierten Hotel.
 Abreise oder individuelle Verlängerung

 

Preis anfragen

Name und Vorname (Pflichtfeld)

Ihre Email Adresse (Pflichtfeld)

Land

Telefon

Anfunkunftsdatum

Abreisedatum

Anzahl Reisende

Nachricht senden